eine katze

dein glück ist eine katze, denkst du
manchmal, blickst du ihm in seine
katzenaugen: nicht zu fassen, wenn bis
die welt dich wiederhat.
Valivarius - 15. Mrz, 00:18

@pierre

Hey Pierre. Hättest du Lust mir etwas über deine Stimmung / Absichten bei diesem Gedicht zu erzählen?
Ich habe mir einige Gedanken zu dem Gedicht gemacht
und auch angesetzt etwas dazu zu schreiben, aber
ich glaube ein Anstoß wäre immer noch ganz gut.

Gruß, vv

Pierre Lachaise - 16. Mrz, 18:22

@Valivarius

stimmung: nächtlich nostalgisch, so irgendwie - dann kommen einem, wenn man glück hat, ein paar verse in den sinn, die man ausprobiert, hin- und herdreht, geistig wieder ausradiert usw. das material übertrifft an fülle das ergebnis um längen, immer! man schämt sich, hat es satt gedichte zu schreiben, überhaupt so sachen wie nachdenken, formulieren, ausprechen. schließlich bringt man sich mit sich selbst auf den kleinsten gemeinsamen nenner und es bleibt ein minimum restrisiko, vier verse vielleicht, stehen - und steht.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

konstant
immer ein wenig auf der kippe stehend, bricht man im...
Pierre Lachaise - 22. Jun, 17:48
@pierre
Mir gefällt der Reim "retten/glätten", wie...
Valivarius - 26. Mai, 20:49
studie
hinterm schmutzrand (welche art verschmutzung?) ein...
Pierre Lachaise - 19. Mai, 18:05
@pierre
Wenn ich die evozierten Gefühle auf den Begriff...
Valivarius - 17. Mai, 18:00
@valivarius
danke für deinen kommentar trotz schwierigkeiten....
Pierre Lachaise - 16. Mai, 02:45

Links

Suche

 

Status

Online seit 3055 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Okt, 19:41

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Dialoge
Gedichte
Kurzgeschichten
Lektüre
ROMAN
Sonstiges
Zustandsbeschreibung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren