Nachtflug

Keine Ahnung, wie Herr Josef das macht, aber jedenfalls funktioniert es. Kurz nach Mitternacht juckt es zwischen meinen Schulterblättern und im nächsten Augenblick spüre ich schon das Ziehen und den anschließenden kurzen Schmerz. Schnell springe ich auf und schaffe es gerade noch, mir das Hemd über den Kopf zu ziehen, bevor es zerreißt. Meine Mutter braucht nicht noch mehr Fragen zu stellen.
Stolz betrachte ich die glänzenden Schwingen, die sich lautlos aus meinem Rücken herausarbeiten. Mit siebzehn habe ich meine volle Spannweite noch nicht erreicht, aber viel fehlt auch nicht mehr. Nur mit meiner Jogginghose bekleidet, öffne ich das Fenster. Dumm, dass ich mit den gigantischen Flügeln kaum noch hindurchpasse. Wahrscheinlich sieht es enorm peinlich aus, wie ich mich seitlich herauspresse. Hoffentlich ist keiner der Jungs in der Nähe. Das schmale Fensterbrett biegt sich gefährlich durch unter meinem Gewicht. Alles andere als elegant lasse ich mich fallen. Erstaunt darüber, wie schnell der Boden näher kommt, vergesse ich, meine Flügel in Bewegung zu setzen. Aber dann kriege ich die Kurve und schwinge mich kraftvoll empor. Ich mache ein paar Loopings über dem Wald und lasse mich über der Wiese so tief fallen, dass meine Füße nass werden und ungewollt auch meine Hose.
Als ich im Dorf ankomme, sehe ich Armin und Kolja über dem Kirchplatz kreisen. Heute habe ich keine Lust, mit den beiden Strebern unter den Ersten zu sein. Deshalb fliege ich rasch in eine Seitengasse und auf das Pfarrhaus zu.
Durch die Scheibe sehe ich Maria. Ihr Kater pennt neben ihr, zusammengerollt auf dem Kopfkissen. Ich betrachte die beiden eine Weile. Ihr Mund ist leicht geöffnet und einmal seufzt sie etwas. Ich würde gerne sagen, dass es mein Name ist, aber das wäre vermutlich gelogen.
Berauscht von ihrem Antlitz mache ich noch einen kleinen Looping direkt über dem Schornstein, als ich aus dem Augenwinkel sehe, dass die Zeiger der Kirchturmuhr auf die eins vorgerückt sind. Auf der Plattform unter der Turmspitze haben sich die Jungs bereits versammelt und diskutieren. Ich lasse mich in ihre Mitte plumpsen. “Gib’s zu, du hast wieder bei Maria ins Fenster geglotzt”, fährt Kolja mich sofort an. Die anderen lachen. “Ich finde, du setzt deine Fähigkeiten zu einem eigennützigen Zweck ein. Man sollte dir eine kleine Abreibung verpassen!” “Verdammt, halt bloß die Klappe, du…”, rufe ich, doch Jonas unterbricht mich: “Hört auf, das reicht. Lasst uns lieber loslegen. Ich erkläre euch, was heute Nacht ansteht.”
Nach einer halben Stunde erheben wir uns gemeinsam in die Luft. Der Mond ist fast untergegangen und die Sterne leuchten an einem wolkenlosen Himmel. Wir fliegen höher und höher, lassen die Häuser und den Kirchplatz weit zurück. Unter uns ist jetzt der Wald. Ich schüttele die Gedanken an mein normales Leben völlig ab, jetzt bin ich nicht mehr ich, sondern ein Held im Auftrag einer höheren Macht. Ja! Ich jauchze und lasse einen kleinen Urschrei los.
Jonas zwei Meter unter mir, guckt mich wütend an. “Halt die Klappe, Mann. Oder willst du, dass wir Ärger kriegen?” Idiot, denke ich, bin von da an aber ruhig. Wäre Jonas nicht Herr Josefs Liebling, würde ich ihm natürlich nicht gehorchen. Aber ich kenne die Regeln. Ärger mit einem Zauberer kann ziemlich unangenehm werden. Als der Wald den Wiesen weicht, kann ich in der Ferne die Autobahn hören. Jonas fliegt jetzt an der Spitze. Wir folgen ihm dicht an dicht und alle sind hochkonzentriert. Gleich geht es los. Ich straffe die Schultern. Mache mich wie immer auf das Schlimmste gefasst. Als wir über die Hügel kommen, ist die Straße direkt unter uns. Irgendwo hier muss es sein. “Passt auf!”, ruft Jonas. Ein tanzendes Lichterpaar kommt aus der Ferne näher. Es sind die Scheinwerfer eines riesigen Reisebusses, der um die Kurve trudelt, unkontrolliert über die Fahrbahn, den Rand hinaus schlittert und schließlich mit durchdrehenden Rädern im Graben landet. Dabei splittert das Glas der Fenster und die Karosserie verbiegt sich krachend. Wir sind genau rechtzeitig da, kreisen den Bus von allen Seiten ein. Als keine Teilchen mehr durch die Luft sausen, lassen wir uns ein Stück fallen. Aus den Blechwänden steigen nun schwach glimmende Schemen auf, durchscheinend und nur sichtbar für unsere Augen. Es werden immer mehr. Wir nehmen sie in unsere Mitte. Sie flattern aufgeregt wie Schmetterlinge und versuchen, zu allen Seiten auszubrechen. Sie sind sehr schnell, doch wir sorgen dafür, dass uns keiner verloren geht.
Später, als wir auf dem Heimflug sind, frage ich mich, wohin der Bus unterwegs war, woher er kam. Und warum wir nicht eingreifen dürfen, den Lauf der Dinge einfach ändern. Herr Josef spricht dauernd vom Gleichgewicht.
Ich weiß nicht einmal genau, was er damit meint.
albannikolaiherbst - 23. Mai, 14:34

@Westley: Nachtflug

Wunderbare Idee! Sie brauchen aber Schärfe, brauchen Härte der Formulierung, was Sie darüber erreichen können, wenn Sie alles, wirklich alles, aus der Erzählung rauswerfen, was unnötig ist, was Schmock ist, was geklauert ist. Versuchen Sie in diesem Fall auch mal, von einem gewissen „Jugendton“ wegzkommen.
Keine Ahnung, wie Herr Josef das macht

:reicht schon, der Nachsatz kann weg. Schneller in der Erzählung sein!

, aber jedenfalls funktioniert es. Kurz nach Mitternacht juckt es zwischen meinen Schulterblättern

:Ohne „und“ anschließen. Einfach in kurzen Rhythmen in die Szene hineinerzählen und auf gar keinen Fall zu viel „erklären“. Katharina Döbler spricht vom Erzählrecht der puren Behauptung. Das ist ungemein wichtig. Eine Erzählung muß sich nicht rechtfertigen.

und im nächsten Augenblick spüre ich schon das Ziehen und den anschließenden kurzen Schmerz. Schnell springe ich auf und schaffe es gerade noch, mir das Hemd über den Kopf zu ziehen, bevor es zerreißt. Meine Mutter braucht nicht noch mehr Fragen zu stellen.

:Hübsch, bringt aber dramaturgisch nichts.

Stolz betrachte ich die glänzenden Schwingen

Das Folgende überlassen Sie der Fantasie und erklären es bitte nicht:

, die sich lautlos aus meinem Rücken herausarbeiten.

Unnötig das:

Mit siebzehn habe ich meine volle Spannweite noch nicht erreicht, aber viel fehlt auch nicht mehr. Nur mit meiner Jogginghose bekleidet, öffne ich das Fenster. Dumm, dass ich mit den gigantischen Flügeln kaum noch hindurchpasse.

Ganz weglassen dieses:

Wahrscheinlich sieht es enorm peinlich aus, wie ich mich seitlich herauspresse. Hoffentlich ist keiner der Jungs in der Nähe. Das schmale Fensterbrett biegt sich gefährlich durch unter meinem Gewicht.

:Das mit dem Fensterbrett ist unglaubwürdig. Und die Selbstkommentierung wirft aus der Szene raus:

Alles andere als elegant lasse ich mich fallen. Erstaunt darüber

Nein! K e i n Selbstkommentar („erstaunt darüber“)!!

, wie schnell der Boden näher kommt, vergesse ich, meine Flügel in Bewegung zu setzen. Aber dann kriege ich die Kurve und schwinge mich kraftvoll empor. Ich mache ein paar Loopings über dem Wald und lasse mich über der Wiese so tief fallen, dass meine Füße nass werden und ungewollt auch meine Hose.

:Ja, ungewollt, nämlich ungewollt komisch.

Als ich im Dorf ankomme, sehe ich Armin und Kolja über dem Kirchplatz kreisen.

Was bringt Ihnen d a s da?:

Heute habe ich keine Lust, mit den beiden Strebern unter den Ersten zu sein. Deshalb fliege ich rasch in eine Seitengasse und auf das Pfarrhaus zu.
Durch die Scheibe sehe ich Maria. Ihr Kater pennt


: Warum „pennt“?

neben ihr, zusammengerollt auf dem Kopfkissen. Ich betrachte die beiden eine Weile. Ihr Mund ist leicht geöffnet und einmal seufzt sie etwas.

: Das hört er/sie von draußen? Dann wieder überinstrumentiert (erzählerischer) Unfug:

Ich würde gerne sagen, dass es mein Name ist, aber das wäre vermutlich gelogen.

: „gelogen“ oder ein Irrtum? Der „berauscht“-Satz hiernach ist zu dicke aufgetragen, bleiben Sie bei einer phantastischen Erzählung so konkret, ja naturalistisch wie nur immer möglich!

Berauscht von ihrem Antlitz mache ich noch einen kleinen Looping direkt über dem Schornstein, als ich aus dem Augenwinkel sehe, dass die Zeiger der Kirchturmuhr auf die eins vorgerückt sind. Auf der Plattform unter der Turmspitze haben sich die Jungs bereits versammelt und diskutieren. Ich lasse mich in ihre Mitte plumpsen.

: „plumpsen“! Was soll das werden? Entscheiden Sie sich für Ulk oder Erzählung.

“Gib’s zu, du hast wieder bei Maria ins Fenster geglotzt”, fährt Kolja mich sofort an. Die anderen lachen. “Ich finde, du setzt deine Fähigkeiten zu einem eigennützigen Zweck ein. Man sollte dir eine kleine Abreibung verpassen!” “Verdammt, halt bloß die Klappe, du…”, rufe ich, doch Jonas unterbricht mich: “Hört auf, das reicht. Lasst uns lieber loslegen. Ich erkläre euch, was heute Nacht ansteht.”
Nach einer halben Stunde erheben wir uns gemeinsam in die Luft.


:Logisch.

Der Mond ist fast untergegangen und

:wieso „und“?

die Sterne leuchten an einem wolkenlosen Himmel. Wir fliegen höher und höher, lassen die Häuser und den Kirchplatz weit zurück.

:Klar, wenn sie höher und höher fliegen. Das ist alles ganz unnötig und macht Ihre Erzählung z ä h.

Unter uns ist jetzt der Wald. Ich schüttele die Gedanken an mein normales Leben völlig ab, jetzt bin ich nicht mehr ich, sondern ein Held im Auftrag einer höheren Macht.

Aua!

Ja! Ich jauchze und lasse einen kleinen Urschrei los.

Grrmmphhhf.

Jonas zwei Meter unter mir, guckt mich wütend an. “Halt die Klappe, Mann. Oder willst du, dass wir Ärger kriegen?” Idiot, denke ich, bin von da an aber ruhig. Wäre Jonas nicht Herr

„Herrn“: Genitiv!

Josefs Liebling, würde ich ihm natürlich nicht gehorchen.

:Wieso „natürlich“?

Aber ich kenne die Regeln. Ärger mit einem Zauberer kann ziemlich unangenehm werden. Als der Wald den Wiesen weicht, kann ich in der Ferne die Autobahn hören.

:Ungenau. Man hört die >Autobahn nicht, man hört die Autos, die auf ihr fahren.

Jonas fliegt jetzt an der Spitze. Wir folgen ihm dicht an dicht und alle sind hochkonzentriert.

Das brauchen Sie nicht, dieses „gleich geht es los“, hält nur auf:

Gleich geht es los. Ich straffe die Schultern. Mache mich wie immer auf das Schlimmste gefasst. Als wir über die Hügel kommen, ist die Straße direkt unter uns. Irgendwo hier muss es sein. “Passt auf!”, ruft Jonas. Ein tanzendes Lichterpaar kommt aus der Ferne näher. Es sind die Scheinwerfer eines riesigen Reisebusses, der um die Kurve trudelt, unkontrolliert über die Fahrbahn, den Rand hinaus schlittert und schließlich mit durchdrehenden Rädern im Graben landet.

:Sie verschenken die action. Erzählen Sie knapp.

Dabei splittert das Glas der Fenster

:Welches Glas sonst?

und die Karosserie verbiegt sich krachend. Wir sind genau rechtzeitig da, kreisen den Bus von allen Seiten ein. Als keine Teilchen mehr durch die Luft sausen, lassen wir uns ein Stück fallen. Aus den Blechwänden steigen nun schwach glimmende Schemen auf, durchscheinend und nur sichtbar für unsere Augen. Es werden immer mehr. Wir nehmen sie in unsere Mitte. Sie flattern aufgeregt wie Schmetterlinge und versuchen, zu allen Seiten auszubrechen. Sie sind sehr schnell, doch wir sorgen dafür, dass uns keiner verloren geht.
Später, als wir auf dem Heimflug sind, frage ich mich, wohin der Bus unterwegs war, woher er kam. Und warum wir nicht eingreifen dürfen, den Lauf der Dinge einfach ändern.
Herr Josef spricht dauernd vom Gleichgewicht.
Ich weiß nicht einmal genau, was er damit meint.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

konstant
immer ein wenig auf der kippe stehend, bricht man im...
Pierre Lachaise - 22. Jun, 17:48
@pierre
Mir gefällt der Reim "retten/glätten", wie...
Valivarius - 26. Mai, 20:49
studie
hinterm schmutzrand (welche art verschmutzung?) ein...
Pierre Lachaise - 19. Mai, 18:05
@pierre
Wenn ich die evozierten Gefühle auf den Begriff...
Valivarius - 17. Mai, 18:00
@valivarius
danke für deinen kommentar trotz schwierigkeiten....
Pierre Lachaise - 16. Mai, 02:45

Links

Suche

 

Status

Online seit 3055 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Okt, 19:41

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Dialoge
Gedichte
Kurzgeschichten
Lektüre
ROMAN
Sonstiges
Zustandsbeschreibung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren